Förderung für E-Autos: Beispiele, Vorteile und Tipps

Die Bundesregierung fördert den Kauf von E-Autos mit einem Umweltbonus. Außerdem gibt es steuerliche Vergünstigungen beim Betrieb von E-Autos. Und: Viele Kommunen bevorzugen E-Autos, indem sie kostenlose Parkplätze einrichten oder Durchfahrverbote aufheben.

  • Sie wollen wissen, wie hoch der Umweltbonus für Elektroautos ist?
  • Sie fragen sich, ob Sie mit einem E-Auto Steuern sparen?
  • Möchten Sie klimafreundlicher Auto fahren?

Beim Kauf eines neuen E-Autos erhalten Verbraucher*innen einen „Umweltbonus“ von bis zu 6.000 Euro. Die Höhe dieser Förderung ist davon abhängig, ob es sich um ein rein elektrisches Fahrzeug oder einen Plug-In-Hybrid handelt. Auch der Nettolistenpreis spielt eine Rolle.

FahrzeugtypNettolistenpreisUmweltbonus ab 2020
rein elektrischbis 40.000 Euro6.000 Euro
rein elektrisch40.000 bis 65.000 Euro5.000 Euro
Plug-In-Hybridbis 40.000 Euro4.500 Euro
Plug-In-Hybrid40.000 bis 65.000 Euro3.750 Euro

Klimaschutz-Tipps erhalten? Jetzt Newsletter abonnieren.

MK: Newsletteranmeldung

Anmeldung

Die Newsletter der co2online gGmbH enthalten auf Sie zugeschnittene Informationen über Produkte und Aktionen von co2online sowie aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich Klimaschutz und Energiesparen. Sie können den Empfang der Newsletter jederzeit widerrufen. Einen Abmeldelink finden Sie am Ende jedes Newsletters. Detaillierte Informationen zum Versand, zu Statistiken und Analysen, zu Nutzungsprofilen sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Den Umweltbonus können Sie beim vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Er wird jeweils zur Hälfte vom BAFA und dem/r jeweiligen Autohersteller*in finanziert.

Kann ich mit einem E-Auto Steuern sparen?

Als Käufer*in und Besitzer*in eines E-Autos profitieren Sie von einigen steuerlichen Vorteilen:

1. Keine Kfz-Steuer zahlen

Wird Ihr neues E-Auto erstmals in diesem Jahr (2020) zugelassen, müssen Sie zehn Jahre lang keine Kfz-Steuer dafür zahlen. Im Vergleich zu einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor sparen Sie so im Schnitt insgesamt rund 2.000 Euro.

Die Kfz-Steuer können Sie mit einem Rechner des Bundesfinanzministeriums ermitteln.

2. Steuerfreies Aufladen beim Arbeitgeber

Wenn Sie Ihr E-Auto bei Ihrem/r Arbeitgeber*in aufladen, müssten Sie dies eigentlich als geldwerten Vorteil versteuern. Es ist aber bis Ende 2030 steuerfrei. Gleiches gilt, wenn Sie bei Ihrem/r Arbeitgeber*in zeitweise eine Ladevorrichtung für Ihr E-Auto ausleihen.

3. E-Dienstwagen privat nutzen

Arbeitnehmer*innen, die ihren Elektro-Dienstwagen privat nutzen, erhalten einen Steuervorteil. Während ein Auto mit Verbrennungsmotor mit 1 Prozent des Bruttolistenpreises versteuert werden muss, sind es bei einem E-Auto nur 0,25 Prozent. Das kann im Jahr eine Ersparnis von mehr als 1.000 Euro ausmachen.

Ein Beispiel: Zahlen Sie den Spitzensteuersatz von 42 Prozent und fahren als Dienstwagen einen VW Passat mit Verbrennungsmotor, müssen Sie pro Monat rund 130 Euro Steuern für die private Nutzung zahlen. Bei einem E-Auto der gleichen Preiskategorie sind es nur rund 30 Euro.

Dienstwagen-FahrzeugtypSteuern pro Monat*
VW Passat mit Verbrennungsmotorrund 130 Euro
E-Auto, gleiche Preiskategorie rund 30 Euro
Ersparnis100 Euro

*angenommener Steuersatz: 42 Prozent

Welche Vorteile haben E-Autos im Alltag?

Der Bund hat Kommunen in der Straßenverkehrsordnung viele Möglichkeiten eingeräumt, um Elektromobilität im Alltag zu fördern . Das heißt: Städte und Gemeinden können Fahrern von E-Autos besondere Privilegien gewähren. Dazu gehört:

  • Busspur benutzen
  • kostenlos oder günstiger parken
  • durchfahren, wo es für andere verboten ist
  • E-Auto kostenlos aufladen

Diese Privilegien können von den Kommunen umgesetzt werden – sie müssen es aber nicht.

Damit der/die Fahrer*in eines E-Autos in den Genuss dieser Vorteile kommt, muss das Auto das „E-Kennzeichen“ haben. Das bedeutet, dass auf dem Nummernschild am Ende der herkömmlichen Buchstaben-Zahlen-Kombination ein „E“ steht.

Förderung für Elektromobilität gibt es übrigens nicht nur für E-Autos, sondern zum Beispiel auch für E-Lastenräder. Carsharing könnten eine weitere Möglichkeit für Sie sein, um für noch weniger CO2-Emissionen und mehr Klimaschutz zu sorgen.

Alle bisherigen Fragen und Antworten zum Thema

Haben Sie noch eine Frage zum Klimaschutz?

Wir arbeiten bereits an weiteren Antworten, freuen uns aber auch über neue Fragen.

Fakten im Vergleich

Wie groß ist das Sparpotenzial pro Jahr beim Heizen? Wie viel liegt durchschnittlich zwischen niedrigem und zu hohem Verbrauch? *

Wohnung ca. 2.505 kg

47%

Einfamilienhaus ca. 4.235 kg

80%
Quelle: Heizspiegel 2019

Wohnung ca. 700 Euro

45%

Einfamilienhaus ca. 1.235 Euro

80%
Quelle: Heizspiegel 2019

Wohnung ca. 60 Euro

46%

Einfamilienhaus ca. 105 Euro

80%
Quelle: Heizspiegel 2019

Wohnung ca. 10.010 kWh

47%

Einfamilienhaus ca. 16.940 kWh

80%
Quelle: Heizspiegel 2019

* durchschnittliche Wohnung (70 m2) in einem 501 bis 1.000 Quadratmeter großen Mehrfamilienhaus und durchschnittliches Einfamilienhaus (110 m2) mit Erdgas-Zentralheizung

Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

co2online

Solarthermie: Heizen mit der Kraft der Sonne

Sonnenstrahlen sind unendlich verfügbar, klimaneutral und zudem kostenlos. Jedes zehnte Gebäude in Deutschland setzt daher bereits auf Solarthermie – also die Erzeugung von Wärme aus Sonnenkraft. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie hier.

mehr
www.umweltbundesamt.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Tipps für weniger Kosten und Emissionen

Richtig lüften und heizen ist wichtig. Aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, um für mehr Klimaschutz zu sorgen.

mehr
www.heizspiegel.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Heizkosten: Vergleichen leicht gemacht

Finden Sie mit dem Heizspiegel heraus, wo Sie in Sachen Heizkosten stehen – und wie groß Ihr Sparpotenzial ist.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Neue Pumpe für mehr Effizienz

30 Prozent Förderung gibt es für den Tausch der Heizungspumpe – eine Maßnahme, die sich schon in drei Jahren rechnen kann.

mehr
www.bmub.bund.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Tipps zum richtigen Lüften – und Heizen

Wer richtig lüftet, vermeidet nicht nur CO2-Emissionen und unnötige Kosten. So sinkt zum Beispiel auch die Gefahr für Schimmel.

mehr
www.ecotopten.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Sparsame Haushaltsgeräte finden

Kühlschränke und Gefriertruhen sind die Dauerläufer im Haushalt. Finden Sie heraus, worauf Sie beim Neukauf achten sollten.

mehr
www.ecogator.de
Klimaschutz beim Einkauf: die wichtigsten Bereiche

ecoGator – die App für energiesparende Haushaltsgeräte

Kühlschrank, Herd, LED-Lampe – welches Gerät hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und spart im Betrieb Energie? Die App ecoGator hilft beim Vergleich.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Kühlschrank richtig wählen, Klima schonen

Zu groß, zu alt, falscher Ort – der Kühlschrank kann schnell zur echten CO2-Schleuder werden. Mit diesen Tipps vermeiden Sie das.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Legionellen – der Parasit im Wasserspeicher

Steht Wasser über längere Zeit im Wasserspeicher, können sich gefährliche Legionellen einnisten. Der co2online-Experte erklärt, wie Sie vorbeugen können.

mehr
www.ecotopten.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Auf LED umstellen: So geht's

Die Aktion „alles LeuchtED“ des Öko-Instituts bietet alle Informationen zu LED-Beleuchtung und zeigt Ihnen, wie Sie zu Hause auf effiziente Beleuchtung umsteigen.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Welche Lampe ist die richtige?

LED oder Energiesparlampe – was sind die Vor- und Nachteile jeder Leuchte? Dieser Artikel zeigt, worauf es ankommt.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

LED & Energiesparlampe richtig auswählen

Lumen, Fassungsvermögen, Watt-Zahl – worauf kommt es dabei an? Wir fassen die 5 wichtigsten Faktoren für den Leuchtenkauf für Sie zusammen.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Thermostate richtig bedienen – Infos und Tipps

Thermostate sind wichtig für Wohnkomfort und energieeffizientes Heizen. Hier finden Sie Infos und Tipps zu Funktion und Bedienung.

mehr
www.nachhaltiger-warenkorb.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Geräte effizienter nutzen, CO2 sparen

Durch die häufige Nutzung von Handy, Computer und Co. produzieren wir viel CO2. Der nachhaltige Warenkorb gibt Tipps für mehr Effizienz.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Standby, der heimliche Stromfresser

Dauerschlummernde Geräte verbrauchen im Jahr Strom im Wert von bis zu 100 Euro. Mit diesen Tipps kommen Sie den Stromfressern auf die Schliche.

mehr
www.ecotopten.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Nachhaltige Geräte für Büro und zu Hause

Handy und Co. verursachen sowohl im Verbrauch als auch in der Herstellung Energie und CO2. Die Einkaufstipps von EcoTopTen helfen bei der Wahl nachhaltiger Geräte.

mehr
reset.org
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Beim googlen das Klima retten

Genau wie eine Flugreise können auch Suchanfragen im Internet CO2-neutralisiert werden. Bei Reset gibt es eine Übersicht über grüne Suchmaschinen.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz beim Einkauf: die wichtigsten Bereiche

Nachhaltiger Konsum – keine Sache von Verzicht!

Essen, Haushaltsgeräte, Kleidung – welche Dinge wir kaufen und wie wir sie nutzen, bestimmt unseren CO2-Fußabdruck mit. Diese Tipps helfen beim nachhaltigen Konsum.

mehr
www.siegelklarheit.de
Klimaschutz beim Einkauf: die wichtigsten Bereiche

Welche Wasch- und Reinigungsmittel sind umweltfreundlich?

Künstliche Tenside, Bleichmittel, Chemikalien – viele Reinigungsprodukte schädigen die Umwelt und das Klima. Diese Siegel weisen auf umweltfreundliche Produkte hin.

mehr
www.umweltbundesamt.de
Klimaschutz zu Hause: die wichtigsten Bereiche

Umweltbewusst waschen: So geht es

Wäschewaschen verbraucht nicht nur Energie, sondern belastet auch die Umwelt. Das UBA erklärt, worauf Sie beim Waschen achten sollten.

mehr

Wir machen mit

Sophie S. aus Berlin lüftet ihre Wohnung nicht auf Kipp, sondern stoßlüftet regelmäßig.

Nach der Sanierung mussten wir uns auch beim Lüften etwas umstellen. Gekippt werden die Fenster inzwischen gar nicht mehr. Stattdessen sorgen wir jetzt jeden Tag mehrmals kurz für Durchzug. So lüften wir schnell und effizient.

Sophie F., Berlin
Thomas Funcke lässt sich von einem Handwerker die Thermostate richtig einstellen.

Nach und nach haben wir unser Haus saniert – und dabei auch die Thermostate erneuert. In einigen Räumen sind es elektronische Thermostate. So sparen wir und haben gleichzeitig mehr Komfort.

Thomas Funcke, Hagen (Nordrhein-Westfalen)

Als wir unser Haus umgebaut haben, wollten wir vor allem Energiekosten reduzieren. Das haben wir auch erreicht: Wir zahlen jetzt 70 bis 80 Prozent weniger für Energie. Und das Thema Klimaschutz ist uns dadurch richtig ans Herz gewachsen.

Tobias Bucher, Lorsch

Sie machen auch schon mit oder haben es vor?

Dann tragen Sie sich auf unserer interaktiven Deutschland-Karte ein.