Wie hoch sind die Kosten für Carsharing?

Die Kosten für Carsharing variieren stark. Eine Stunde kostet zwischen vier und 19 Euro. Die Kosten je Minute beginnen bei etwa 0,26 Euro, je Kilometer bei 0,69 Euro. Wer weniger als 5.000 bis 10.000 Kilometer pro Jahr fährt, hat mit Carsharing niedrigere Kosten als mit einem eigenen Auto.

  • Sie fragen sich, ob sich Carsharing für Sie rechnet?
  • Würden Sie gern die Carsharing-Kosten für Ihren konkreten Fall berechnen?
  • Möchten Sie wissen, wie Sie die Kosten reduzieren und teure Überraschungen vermeiden können?

Carsharing-Kosten sind grundsätzlich klar definiert:

  • ein Preis für Zeit oder Kilometer oder beides,
  • eventuell eine monatliche oder jährliche Grundgebühr und
  • eventuell eine einmalige Anmeldegebühr.

Die Kosten für ein eigenes Auto sind dagegen meist weniger klar definiert und so unberechenbarer. Denn Anschaffung, Steuern, Versicherung, Treibstoff, Wartung, Reifenwechsel, Reparaturen und Reinigung müssen in der Regel komplett selbst getragen werden.

Entscheidend für den Vergleich der Kosten zwischen Carsharing und eigenem Auto sind die pro Jahr gefahrenen Kilometer (km). Sind es weniger als 5.000 km (Berechnung der Stiftung Warentest) beziehungsweise weniger als 10.000 km (Berechnung des Bundesverbands CarSharing), verursacht Carsharing weniger Kosten. Das Verbrauchermagazin Finanztip hat errechnet, dass die jährlichen Carsharing-Kosten bei 5.000 km zwischen rund 900 und 1.500 Euro niedriger liegen als bei einem eigenen Auto.

Regelmäßig Tipps für unterwegs erhalten? Jetzt Newsletter abonnieren.

MK: Newsletteranmeldung

Anmeldung

Die Newsletter der co2online gGmbH enthalten auf Sie zugeschnittene Informationen über Produkte und Aktionen von co2online sowie aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich Klimaschutz und Energiesparen. Sie können den Empfang der Newsletter jederzeit widerrufen. Einen Abmeldelink finden Sie am Ende jedes Newsletters. Detaillierte Informationen zum Versand, zu Statistiken und Analysen, zu Nutzungsprofilen sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Je nach Standort-Konzept unterscheiden sich die Kosten fürs Carsharing. Bei festen Standorten (stationsbasiertes Carsharing) liegen die Kosten bei einem Kleinwagen zwischen vier und acht Euro pro Stunde; ohne feste Standorte („free floating“) zwischen 14 bis 19 Euro, wie der Bundesverband CarSharing berechnet hat. Je kürzer die Nutzungsdauer, desto geringer fallen jedoch die Unterschiede aus. Carsharing ohne feste Standorte bietet sich also eher für kürzere Fahrten an.

Auch je nach Anbieter unterscheiden sich die Carsharing-Kosten:

  • Am häufigsten ist eine Kombination aus Zeitpreis und Kilometerpreis. Flinkster zum Beispiel verlangt mindestens 1,50 Euro je Stunde und 0,18 Euro je Kilometer.
  • Anbieter ohne feste Standorte setzen meist auf einen Zeitpreis. Bei Car2Go sind es beispielsweise ab 0,26 Euro je Minute.
  • Selten ist ein reiner Kilometerpreis. drive by verlangt zum Beispiel ab 0,69 Euro je Kilometer.

Neben den hier beschriebenen kommerziellen Anbietern gibt es auch privates Carsharing. Dabei stellen Privatpersonen ihr Fahrzeug anderen zur Verfügung – über kommerzielle Vermittler wie snappcar.de, drivy.de oder turo.com. Die Kosten für privates Carsharing sind in der Regel von Auto zu Auto unterschiedlich und niedriger als bei kommerziellen Anbietern, vor allem bei größerer Entfernung und längerer Nutzung.

Carsharing-Kosten individuell prüfen

Wer seine persönlichen Carsharing-Kosten berechnen möchte, sollte zunächst Anbieter vor Ort suchen – zum Beispiel mit der Suchfunktion des Bundesverbands CarSharing. Als nächstes sollten Sie die Eckdaten für Ihre üblichen Fahrten sammeln. Welche Entfernung und Dauer? Wie groß muss das Fahrzeug sein? Ist ein fester Standort in der Nähe nötig? So können Sie Ihre genauen Carsharing-Kosten ermitteln.

Gibt es keinen kommerziellen Anbieter vor Ort, können sie…

Kosten für Carsharing im Detail

Bei einigen kommerziellen Anbietern sind die Kosten für Carsharing nachts niedriger als tagsüber und an Werktagen niedriger als am Wochenende. Wer bei einem Anbieter mit Zeitpreis eine Pause einlegt (beispielsweise zum Einkaufen), zahlt teilweise eine geringere Gebühr pro Minute. Bei vielen gibt es außerdem eine Pauschale für 24 Stunden, ein Wochenende oder eine Woche. Bei mehr als 24 Stunden sind klassische Mietwagen und auch privates Carsharing meist günstiger.

Zu den Carsharing-Kosten zählen wie erwähnt bei einigen Anbietern noch eine einmalige Anmeldegebühr (meist zwischen 10 und 50 Euro). Ein Teil der Gebühr wird oft als Gutschrift erstattet. Außerdem gibt es bei einigen Anbietern monatliche Grundgebühren (in der Regel zwischen 5 und 25 Euro). Teilweise ist zwischen unterschiedlichen Tarifen zu wählen, bei denen die Zeit- oder Kilometerpreise dann niedriger sind als im Tarif ohne Grundgebühr.

Bei einem Unfall (oder ähnlichen Schäden wie Kratzern oder abgefahrenen Außenspiegeln) können beim Carsharing sehr hohe Kosten entstehen. Achten Sie deswegen auf die Selbstbeteiligung im Schadensfall, die sich bei den Anbietern stark unterscheidet. Meist liegt sie zwischen 500 und 1.500 Euro. Üblicherweise lässt sich die Selbstbeteiligung reduzieren oder ganz vermeiden: durch eine jährliche Grundgebühr (oft zwischen 40 und 100 Euro) oder eine Gebühr je Fahrt. Wer mehrere Anbieter nutzt, kann zum Senken der Selbstbeteiligung eine Versicherung abschließen (ab etwa 70 Euro pro Jahr).

Zusätzliche Kosten können beim Carsharing entstehen, wenn beispielsweise das Autos zu spät zurückgebracht wird, wenn ein Schlüssel oder die Kundenkarte verloren geht, bei Strafzetteln, Beschädigungen oder Verschmutzungen sowie bei telefonischen Buchungen. Getankt wird üblicherweise mit einer im Fahrzeug bereitliegenden Tankkarte. Es entstehen also keine zusätzlichen Carsharing-Kosten für den Treibstoff.

CO2 bei Carsharing und privaten Autos

Im Vergleich mit Carsharing-Autos sind durchschnittliche private Autos weniger modern und weniger effizient und seltener elektrisch unterwegs. Das hat nicht nur Auswirkungen auf den Verbrauch und damit die Kosten, sondern auch auf die Emissionen. Carsharing-Fahrzeuge stoßen laut Umweltbundesamt (UBA) durchschnittlich etwa 16 Prozent weniger klimaschädliches CO2 aus als vergleichbare private Fahrzeuge.

Nicht nur die Technik sorgt für weniger CO2: Jedes Carsharing-Auto ersetzt laut einer Studie des CarSharing Bundesverbands etwa 15 private Fahrzeuge. Außerdem wird Carsharing meist nur dann genutzt, wenn wirklich ein Auto nötig ist. Private Fahrzeuge dagegen werden aus Bequemlichkeit häufig auch für kurze Strecken genutzt.

Fakten im Vergleich

Wie schneiden verschiedene Verkehrsmittel bei einem durchschnittlichen Arbeitsweg ab? *

Fahrrad ca. 0 kg

0%

E-Rad ca. 13 kg

3%

Bus & Bahn ca. 211 kg

45%

Auto ca. 472 kg

100%
Quellen: Umweltbundesamt, VCD, Pendos CO2-Zähler

Fahrrad ca. 100 Euro

8%

E-Rad ca. 365 Euro

28%

Bus & Bahn ca. 690 Euro

52%

Auto ca. 1.315 Euro

100%
Quellen: VCD, Stiftung Warentest, EcoTopTen, Süddeutsche.de

Fahrrad ca. 32 Min.

70%

E-Rad ca. 26 Min.

57%

Bus & Bahn ca. 46 Min.

100%

Auto ca. 36 Min.

78%
Quellen: Deutsches Mobilitätspanel, Google Maps

Fahrrad ca. 225 kcal

100%

E-Rad ca. 170 kcal

75%

Bus & Bahn ca. 55 kcal

24%

Auto ca. 82 kcal

36%
Quellen: Spiegel.de, Express.de, MeinBauch.net

* Arbeitsweg von 9,6 km innerstädtisch, 252 Arbeitstage pro Jahr, 7,8 Liter Kraftstoffverbrauch (Benzin), direkte Emissionen

Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

www.co2online.de
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Mobilität in Städten

Wo täglich tausende Menschen von A nach B gelangen wollen, sind intelligente und klimafreundliche Verkehrssysteme nötig. Erfahren Sie, wie zukunftsfähige Mobilität in den Städten aussieht.

mehr
www.adfc.de
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Aktiv zum Arbeitsplatz: Mit dem Rad zur Arbeit

Regelmäßige Bewegung macht Spaß, hält fit und ist gesund. Das können Arbeitnehmer jedes Jahr in der bundesweiten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ vom ADFC und der Gesundheitskasse AOK erfahren.

mehr
www.vcd.org
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Tipps und Ratschläge zur ökologischen Mobilität

Sie möchten umweltfreundlich, sicher und gesund unterwegs sein? Der Verkehrsclub Deutschland e.V. zeigt Ihnen mit vielen Tipps und Ratschlägen, wie das geht.

mehr
www.verbraucherzentrale.de
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Elektrofahrräder: Bequem, flott und klimaschonend

Radweg oder Straße? Mit oder ohne Helm? Braucht man eine Versicherung? Die Verbraucherzentrale informiert über Elektrofahrräder. Mit dabei: Tipps für den Kauf.

mehr
www.teilauto.net
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Carsharing in Mitteldeutschland

teilAuto ist mit eigener Flotte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten; vor allem in Leipzig und Dresden. Über Partner auch deutschlandweit.

mehr
www.stadtteilauto.info
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Auto teilen mit den Stadtwerken

Osnabrück zeigt, wie lokale Akteure für klimafreundliche Mobilität sorgen können. Die Idee hatte ein Verein. Dann stiegen auch die Stadtwerke ein.

mehr
www.zeit.de
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Unterwegs im Robo-Taxi

Die autogerechte Stadt hat ihre Grenzen erreicht. Das zeigt das tägliche Chaos in São Paulo, Peking oder Mumbai. Verkehrsplaner setzen auf automatisierte Verkehrsmittel.

mehr
www.naturtrip.org
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Ausflugsziele schnell mit Bus und Zug erreichen

Entdecken Sie, wohin Ihr nächster Wochenendausflug gehen kann – umweltfreundlich und bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln natürlich.

mehr
www.co2online.de
Klimaschutz unterwegs: die wichtigsten Bereiche

Ökologisch reisen und nachhaltig mobil sein

Flugzeug, Auto oder Bahn? Wie wirkt sich die Wahl des Verkehrsmittels auf die Umwelt und das Klima aus? Die wichtigsten Fakten zu den Themen nachhaltige Mobilität und umweltfreundliche Verkehrsmittel.

mehr

Wir machen mit

Mit dem Elektro-Lastenrad bewegt sich Familie Eickelpasch aus Frankfurt am Main am schnellsten und günstigsten durch die Stadt.

Unser Elektro-Lastenrad ist das schnellste, günstigste und beste Familien-Fortbewegungsmittel. Schnell, weil frei von Stau- und Parkplatzproblemen. Günstig, weil Anschaffung und Unterhalt als Dienstrad niedrig sind. Und das beste: Wir helfen Gesundheit und Klima.

Familie Eickelpasch aus Frankfurt am Main
Der Klimaschutzmanager der Gemeinde Wallenhorst Stefan Sprenger beim Carsharing

Als Klimaschutzmanager der Gemeinde Wallenhorst nutze ich Carsharing regelmäßig für Dienstfahrten. Das schützt das Klima und mit dem E-Auto kommt auch der Fahrspaß nicht zu kurz.

Stefan Sprenger, Osnabrück
Robin H. aus Nordhessen nutzt sein E-Bike für den Weg zur Arbeit.

Ich habe mir ein E-Mountainbike zugelegt, per Leasing über meinen Arbeitgeber. Das bringt Entspannung und macht den Kopf frei – und auch längere Fahrten wie die 65 Kilometer zur Arbeit und zurück sind kein Problem. Selbst im Winter bleibt das Rad nicht in der Garage stehen.

Robin H. aus Nordhessen
Die Mitarbeiter von Osnabrett Artur Baginski und Andy Petsch mit Brettspielen und einem Carsharing-Auto.

Weil wir nur selten ein Auto benötigen, ist Carsharing genau das richtige für uns und unser Brettspielcafé: kaum Fixkosten, flexible Autoauswahl – und wir müssen uns nicht um Wartung und Reparatur kümmern.

Artur Baginski und Andy Petsch, Osnabrück

Das E-Auto spart nicht nur Kosten, sondern macht auch richtig Spaß. Man benötigt für die gleiche Leistung nur halb so viel PS!

Tobias Bucher, Lorsch

Sie machen auch schon mit oder haben es vor?

Dann tragen Sie sich auf unserer interaktiven Deutschland-Karte ein.